Spezialambulanz für Botulinumtoxintherapie

Die Therapie mit Botulinumtoxin ist Behandlungsstandard bei zahlreichen neurologischen Erkrankungen. Dabei wird sie vor allem zur Behandlung von Spastik (erhöhter Muskeltonus z.B. nach Schlaganfällen oder bei der Multiplen Sklerose) und Dystonien (unwillkürlichen Muskelbewegungen an bestimmten Körperregionen wie z.B. dem Hals und dem Gesicht) erfolgreich eingesetzt.

Aber auch bei vermehrtem Schwitzen (Hyperhidrosis), vermehrtem Speichelfluss (Hypersalivation) und bei der chronischen Migräne ist die Botulinumtoxintherapie wirksam und in Deutschland zur Therapie zugelassen, d.h. die Kosten werden von den Krankenkassen in der Regel übernommen.

Der primäre Wirkmechanismus ist eine Hemmung der Signalübertragung vom Nerven auf den Muskel und somit eine, je nach eingesetzter Dosis mehr oder weniger stark ausgeprägte Lähmung des injizierten Muskels.

Dabei ist die Wirkung in der Regel nur in dem injizierten Muskel vorhanden, so dass eine sehr gezielte lokale Behandlung ohne generalisierte (Neben-) Wirkung möglich ist.

Aber auch bei vermehrtem Schwitzen (Hyperhidrosis), vermehrtem Speichelfluss (Hypersalivation) und bei der chronischen Migräne ist die Botulinumtoxintherapie wirksam und in Deutschland zur Therapie zugelassen, d.h. die Kosten werden von den Krankenkassen in der Regel übernommen.

Der primäre Wirkmechanismus ist eine Hemmung der Signalübertragung vom Nerven auf den Muskel und somit eine, je nach eingesetzter Dosis mehr oder weniger stark ausgeprägte Lähmung des injizierten Muskels.

Dabei ist die Wirkung in der Regel nur in dem injizierten Muskel vorhanden, so dass eine sehr gezielte lokale Behandlung ohne größere systemische (Neben-) Wirkung möglich ist.

Dr. Koch ist in der Klinik für Neurologie in Göttingen Spezialist auf dem Gebiet der Botulinumtoxintherapie

Behandlungsspektrum an der UMG

Die Therapie mit Botulinumtoxin bieten wir für eine ganze Reihe von Indikationen an:

  • Torticollis spasmodicus (Schiefhals), Drehung (Torticollis), eine Seitneigung (Laterocollis), eine Vorneigung (Anterocollis), eine Rückneigung (Retrocollis)
  • Spastik nach Schlaganfall (Armbeugspastik, Hemispastik, Spitzfuß, Krallenhand, Lumbrikalhand, Paraspastik, Adduktorenspastik bei Multipler Sklerose)
  • Blepharospasmus (unwillkürlicher Augenschluss, Lidkrampf)
  • Oromandibuläre Dystonie inklusive Meige-Syndrom
  • Tic-Störungen (z.B. Blinzeltic, Augentick, Zwanghaftes Augenzwinckern)
  • Bruxismus (z.B. nach Schädel-Hirn-Trauma oder Hirnblutung bzw. SAB)
  • Schreibkrampf (Graphospasmus)
  • Fokale Dystonien (Kieferschlussdystonie, Fussdystonie, Painful-leg- und Moving toes Syndrom, Psoassyndrom)
  • Generalisierte Torsionsdystonien, Myoklonus Dystonie (meist zusätzlich zur Tiefen-Hirn-Stimulation)
  • Hemispasmus fazialis (unerwünschte, einseitige Kontraktion der Gesichtsmuskeln)
  • Syndyskinesien nach Fazialisparese, Krokodilstränen, Frey-Syndrom bzw. Aurikulotemporales Syndrom, Gustatorisches Schwitzen und Gustatorische Hyperhidrose
  • Hypersalivation (Sialorrhea: vermehrter Speichelfluss) bei Morbus Parkinson, Amyotropher Lateralsklerose (ALS) oder Multisystematrophie
  • Hyperhidrose (übermäßiges Schwitzen) axilläre oder palmare Hyperhidrose
  • Chronische Migräne
  • Regionale oder fokale Schmerzsyndrome: Narbenschmerzen, Stumpfschmerzen
  • Seltene urogenitale Syndrome: Vulvodynie, Vaginismus, Anismus, Priapismus (in Zusammenarbeit mit gynäkologischen, urologischen und psychiatrischen Kollegen)
  • Engpassyndrome (Piriformis-Syndrom, akzessorische Muskeln bei Karpaltunnel-Syndrom oder Sulcus-ulnaris-Syndrom, Thoracic-outlet-Syndrom,)
  • Kosmetische Behandlung (z.B. Zornesfalten, Krähenfüße, Lippenfalten) (nur Selbstzahler).

Darüber hinaus bieten wir die Behandlung auch noch bei einer Reihe von seltenen Erkrankungen an.

Unser Leistungsspektrum

In unserer Ambulanz werden sämtliche zugelassenen Botulinumtoxinpräparate indikationsspezifisch eingesetzt (Botox©, Dysport©, Xeomin©, Neurobloc©). Zur besseren Lokalisation der zu injizierenden Muskeln werden Ultraschall und Elektromyografie (EMG) verwendet. Die Therapie muss in der Regel alle 10-16 Wochen wiederholt werden, wofür langfristig Wiedervorstellungstermine vergeben werden. Darüber hinaus ist jedoch bei einigen Patienten eine zusätzliche Behandlung der Dystonie oder der Spastik mit Medikamenten wie beispielsweise Tizanidine (Sirdalud), Baclofen (Lioresal), Gabapentin (Neurontin), Tetrabenazin (Nitoman), Biperiden (Akineton) nötig.

Wichtig ist ein guter interdisziplinärer Austausch mit der Physiotherapie. Unsere Ambulanz nimmt aktiv an klinischen Studien zur Patientenzufriedenheit und Effektivität sowie zur Weiterentwicklung von Botulinumtoxinpräparaten teil.

 

Nach erfolgter Anmeldung erhält die Patientin/der Patient üblicherweise innerhalb von 2-3 Wochen einen ambulanten Termin. Hierzu bring sie/er eine Überweisung von Ihrem Hausarzt oder einem Facharzt mit. In den meisten Fällen kann bereits während dieses Termins eine Behandlung mit Botulinumtoxin durchgeführt werden.

So erreichen Sie uns

Nutzen Sie unser Online-Formular für Ihre Anmeldung

Zur Vorstellung in der Ambulanz wird eine Überweisung des/der Hausarztes oder -ärztin oder des/der Facharztes oder -ärztin für Neurologie benötigt.

Weitere Informationen: https://www.ak-botulinumtoxin.de

Terminvergabe und Anmeldung
Telefon: 0551 39-63099
Telefax: 0551 39-10793
Ort: Leitstelle Neurologie, Aufzug B1, Ebene 2

Leitung

Oberarzt

PD Dr. med. Jan C. Koch

Kontaktinformationen

Oberarzt

Prof. Dr. David Liebetanz

Kontaktinformationen

Das könnte Sie auch interessieren

Folgen Sie uns