Spezialambulanz für Neuromuskuläre Erkrankungen

Zu den neuromuskulären Erkrankungen gehören Motoneuronerkrankungen, genetisch oder entzündlich-bedingte Neuropathien, genetisch oder entzündlich-bedingte Myopathien und myasthene Syndrome.

Die neuromuskuläre Ambulanz ist Bestandteil

  • des medizinischen Kompetenzzentrum für neuromuskuläre Erkrankungen der UMG (NMZ) und
  • zertifiziertes Zentrums für neuromuskuläre Erkrankungen der Deutsche Gesellschaft für Muskelkranke e. V. (DGM) sowie
  • akkreditiertes Referenzzentrum im europäischen Referenz-Netzwerk für seltene neuromuskuläre Erkrankungen (EURO-NMD).

Das Ziel dieser Spezialambulanz ist die Diagnosestellung, Beratung, Behandlung sowie die Verlaufskontrolle der überwiegend chronisch-verlaufenden neuromuskulären Erkrankungen.

Die Ambulanz deckt das gesamte Spektrum der neuromuskulären Fragestellungen ab. Klinisch-wissenschaftlicher Schwerpunkt sind familiäre Neuropathien und Myopathien, insbesondere Muskeldystrophien und myotone Dystrophien. Ein weiterer Schwerpunkt sind die autoimmunen neuromuskulären Erkrankungen (z.B. chronisch entzündliche demyelinisierende Polyneuropathie (CIDP), multifokale motorische Neuropathie (MMN), Myositiden, und neuromuskuläre Übertragungsstörungen).

Prof. Dr. Schmidt praktiziert an der Klinik für Neurologie der UMG

Symptome

Typische Symptome neuromuskulärer Erkrankungen, die weiter abgeklärt werden sollten, sind:

  • Muskelschmerzen (z. B. bei Myositis, PROMM/DM2)
  • Muskelkrämpfe (z. B. bei metabolischen Myopathien oder neurogenen Prozessen)
  • Erhöhte Ermüdbarkeit der Muskulatur (z. B. bei Myasthenia gravis)
  • Muskelschwund (bei myopathischen und neurogenen Prozessen)
  • Kraft- und Funktionsverlust von Muskelgruppen (bei myopathischen und neurogenen Prozessen)
  • Doppelbilder (z. B. bei Myasthenia gravis)
  • Missempfindungen und Taubheitsgefühl an den Armen/Beinen (bei Polyneuropathien oder spinalen Prozessen)
  • Verfärbung des Urins nach körperlicher Belastung (bei metabolischen Myopathien)
  • Erhöhung der Creatinkinase (CK) im Serum

Für Patienten mit Amyotropher Lateralsklerose (ALS) besteht eine gesonderte Sprechstunde im Rahmen der Spezialambulanz für Amyotrophe Lateralsklerose (ALS).

Ablauf

Nach telefonischer Anmeldung an der Leitstelle der Poliklinik Neurologie (s. u.) und Überweisung durch einen niedergelassenen Arzt/Ärztin erfolgt eine ausführliche Erhebung der Vorgeschichte und eine klinisch-neurologische Untersuchung. Patienten werden gebeten, zu diesem Termin sämtliche ihnen zugänglichen Befunde aus Voruntersuchungen (z. B. alte Arztbriefe, Laborwerte, kernspintomographische Aufnahmen) mitzubringen.

Nach der ersten Vorstellung wird gemeinsam der weitere Ablauf der Diagnostik (ambulant versus stationär, Biopsie etc.) besprochen und ggf. bereits erste Therapiemaßnahmen eingeleitet.

Die ambulante Vorstellung dient einer ersten möglichst präzisen Einordnung der Symptomatik und der gezielten Planung des weiteren Procedere. Im Rahmen der Ambulanz sind ggf. auch Familienuntersuchungen nach vorheriger Anmeldung möglich.

Leistungen

Die diagnostischen und therapeutischen Leistungen unserer Ambulanz bzw. unserer neurologischen Abteilung beinhalten:

  • Ausführliche klinische Untersuchung und Festlegung eines diagnostischen Konzepts bei Erstvorstellung
  • Laborchemische Analysen
  • Neurophysiologische Befunderhebung (Elektromyographie, Neurographie, Evozierte Potentiale)
  • Ggf. weiterführende Diagnostik im Rahmen eines kurzen stationären Aufenthaltes in unserer Abteilung für Neurologie
  • Medizinische Beratung und Planung von ambulanten Untersuchungen in anderen Abteilungen oder durch niedergelassene Ärzte (Augenuntersuchung, Herzuntersuchung etc.)
  • Beginn und Kontrolle medikamentöser Therapien, Verlaufskontrolle der Erkrankung

Interdisziplinäre Fallkonferenzen

  • Interdisziplinäre immunologische Fallkonferenz
  • Humangenetisch-neurologische Fallkonferenz
  • Klinisch-neuropathologische Fallkonferenz

Interdisziplinäre Diagnostik

In Zusammenarbeit mit anderen Abteilungen des Neuromuskulären Zentrums der Universitätsmedizin Göttingen erfolgen:

  • Entnahme von Muskel- oder Nervengewebe (Biopsie) in Zusammenarbeit mit der Abteilung für Neurochirurgie (kurzer stationärer Aufenthalt notwendig)
  • Feingewebliche Untersuchungen des Biopsats in Zusammenarbeit mit der Abteilung für Neuropathologie
  • Augenuntersuchung in Zusammenarbeit mit der Klinik für Augenheilkunde, vorwiegend bei erblichen Erkrankungen
  • Herzuntersuchungen in Kooperation mit der Kardiologischen Abteilung
  • molekulargenetische Untersuchung und genetische Beratung in Zusammenarbeit mit der Abteilung für Humangenetik
  • Ggf. molekulargenetische Untersuchungen in anderen spezialisierten Zentren Deutschlands
  • Regelmäßige, strukturierte, Fallbesprechungen sind integraler Bestandteil der interdisziplinären Behandlung durch das NMZ und schließen die immunologische, humangenetische und neuropathologische Konferenz ein.

So erreichen Sie uns

Neuromuskuläre Ambulanz der Klinik für Neurologie
Sigrid Blitz - Patientenlotsin der DGM
Telefon: 0551 39-62520
Telefax: 0551 39-10793
E-Mail: neurologie.nmz@med.uni-goettingen.de
Ort: Leitstelle Neurologie, Aufzug B1, Ebene 2

Nutzen Sie unser Online-Formular für Ihre Anmeldung

Leitung

Dr. med. Jana Zschüntzsch

Facharzt

Dr. med. Karsten Kummer

Kontaktinformationen

Ärztliche Mitarbeiter

Assistenzarzt

MD Costin Buleu

Kontaktinformationen

Assistenzärztin

Dr. med. Stefanie Glaubitz

Kontaktinformationen

Assistenzarzt

Kanan Hasanov

Kontaktinformationen

Katrin Mareike Kienast

Assistenzärztin

Rosine Clara Lahno

Kontaktinformationen

Assistenzärztin

Stefanie Meyer

Kontaktinformationen

Assistenzärztin

Iveta Talaganova

Kontaktinformationen

Assistenzärztin

Dr. med. Rachel Zeng

Kontaktinformationen

Das könnte Sie auch interessieren

Folgen Sie uns