3012/3013/3014 Neurologische Normalpflegestationen – Stationäre Behandlung

Neben der neurologischen Intensivstation und unserer Schlaganfallstation (Stroke Unit) mit Post-Stroke Bereich betreuen wir auf den Stationen 3013 und unserer Privatstation 3014 Patient*innen mit einem breiten Spektrum neurologischer Erkrankungen. Hierzu zählen unter anderem:

  • Schlaganfälle durch Durchblutungsstörungen oder Hirnblutungen
  • Epilepsien
  • infektiöse Erkrankungen des zentralen Nervensystems (ZNS)
  • sogenannte neurodegenerative Erkrankungen wie z.B. Morbus Parkinson oder auch dementielle Erkrankungen wie die Demenz vom Alzheimer Typ
  • autoimmun-entzündliche Erkrankungen des ZNS (zum Beispiel Multiple Sklerose)
  • Stoffwechselerkrankungen des Gehirnes
  • Störungen des peripheren Nervensystems wie z.B. so genannte Polyneuropathien
  • Erkrankungen des Muskels
Zwei Ärzte der Klinik für Neurologie in Göttingen besprechen den Tagesplan

In allen oben genannten Feldern bieten wir eine erweiterte neurologische Diagnostik und Therapie an, wobei auf die jeweiligen Erkrankungen hoch spezialisierte Experten mit ihren Teams die Patient*innen betreuen. Über eine enge Zusammenarbeit mit den anderen Kliniken des Hauses werden im Einzelfall auch andere Fachdisziplinen mit entsprechenden diagnostischen und therapeutischen Angeboten involviert.

Zusätzlich verfügen wir über die Möglichkeit, auf oben genannten Stationen komplexe Therapieprogramme wie zum Beispiel eine Parkinson-Komplexbehandlung oder auch eine frührehabilitative Behandlung nach einem Schlaganfallereignis unter Einbindung diverser Berufsgruppen (Physiotherapie, Logopädie, Ergotherapie etc.) anzubieten.

Ein engagiertes Team von Pflegekräften, Therapeut*innen und Ärzten mit umfangreicher Erfahrung in der Betreuung neurologischer Erkrankungen kümmert sich um die Patient*innen auf unseren Stationen. Alle Stationen verfügen über Zwei-Bett-Zimmer mit eigenem Badezimmer. Wir bemühen uns, auf individuelle Bedürfnisse unserer PatientInnen einzugehen (angepasste Essenspläne, Möglichkeit eines Einzelzimmers, Zugang zur Telefon- und TV-Anlage etc.).

Vor Ihrer stationären Aufnahme

Eine stationäre Aufnahme kann zum Beispiel nach Einweisung durch den ambulant behandelnden Neurologen von unseren Stationsassistent*innen (s.u.) organisiert werden. Vor der Aufnahme sollten Sie sämtliche ärztlichen Vorbefunde, wie zum Beispiel auch radiologische Bilder auf CD oder auch ärztliche Briefe sammeln und zur stationären Aufnahme mitbringen. Über bei Ihnen bekannte Infektionskrankheiten sollten Sie uns vor der Aufnahme informieren. Darüber hinaus benötigen wir neben dem Einweisungsschein Ihre Krankenkassenkarte sowie einen aktuellen Medikamentenplan. Obwohl in allen Zimmern Schließfächer existieren, sollten Sie möglichst keine Wertgegenstände mitführen.

Am Tag Ihrer stationären Aufnahme

Noch vor Anreise sollte eine am Morgen des Aufnahmetages eine Rücksprache mit der Stationsassistenz erfolgen. Bei Eintreffen in der UMG melden Sie sich bitte im sogenannten Ebenenbüro der neurologischen Stationen auf Ebene 3 des ersten Bettenhauses. Hier erfolgt die Anmeldung und anschließend die Begleitung auf die jeweilige Station.

Die Visiten auf den Stationen erfolgen in der Regel am Vormittag zwischen 9 und 11Uhr. Sie können Ihre Angehörigen jederzeit auf unseren Stationen besuchen. Persönliche Gespräche mit unserem Ärzteteam erfolgen in der Regel am Nachmittag zwischen 15 und 16:30Uhr.

Kontakt

Station 3012
Frau Engelke
Tel.: 0551 39-33736
Ort: Ebene 3

Station 3013
Frau Kerbs/Frau Glück
Tel.: 0551 39-22508
Ort: Ebene 3

Station 3014 – Privatstation
Frau Herpertz
Tel.: 0551 39-13424
Ort: Ebene 3
 

Folgen Sie uns