Transnationale Neurorehabilitation

Steer by Ear

In Forschungen der Klinik für Klinische Neurophysiologie der Universitätsmedizin Göttingen entwickeln wir mit dem Karlsruher Institut für Technologie und der Universitätsklinik Heidelberg eine neuartige Mensch-Maschine-Schnittstelle, die es ermöglicht mit Hilfe der Ohrmuskeln technische Rehabilitationsmittel zu steuern. Dafür werden elektrische Signale aus dem Ohrmuskel abgeleitet und mithilfe eigens hierfür entwickelter Soft- und Hardware verarbeitet. Der Vorteil an diesem System ist, dass jeder Mensch die dafür benötigten Muskeln besitzt und viele Menschen bereits in der Lage sind, die Muskeln anzusteuern, also mit den Ohren zu wackeln.

Aktuell erforschten wir, ob die elektrische Signale aus dem Ohrmuskel als Steuersignale für eine Armprothese dienen können (siehe Video). Zuvor hatten wir zeigen können, dass mit Hilfe der Ohrmuskulatur ein elektrischer Rollstuhl gesteuert werden kann.

Unser Ziel ist, dass querschnittsgelähmte und andere schwerbehinderte Personen mit Hilfe dieser neuen Technologie ein Stück Selbstständigkeit zurück zu gewinnen können.

Mit den Ohren einen elektrischen Rollstuhl steuern: Das klingt nach Zukunftsmusik?

TELMYOS (kurz für: TELemetrisches MYoelektrisches Ohrmuskelableit-System) ist ein System, das Querschnittsgelähmten und anderen schwerbehinderten Personen erlauben soll, ein Stück Selbstständigkeit zurück zu gewinnen.

Wir in der Klinik für Klinische Neurophysiologie der Universitätsmedizin Göttingen entwickeln mit dem Karlsruher Institut für Technologie und der Universitätsklinik Heidelberg ein solches System.

TELMYOS soll es später einmal ermöglichen, querschnittsgelähmten Personen einen Rollstuhl, bequem und sicher mithilfe der Ohren durch den Alltag zu steuern. Dafür werden elektrische Signale aus dem Ohrmuskel abgeleitet und mithilfe eigens hierfür entwickelter Soft- und Hardware verarbeitet.
Die verarbeiteten Signale dienen als Steuersignale für einen elektrischen Rollstuhl der Firma Otto Bock Healthcare GmbH. Der Vorteil an diesem System ist, dass jeder Mensch die dafür benötigten Muskeln besitzt und viele Menschen bereits in der Lage sind, die Muskeln anzusteuern, also mit den Ohren zu wackeln.

Aber auch wenn Sie nicht mit den Ohren wackeln können, stellt das kein Hindernis dar, an unserer Studie teilzunehmen und unsere Forschung an TELMYOS zu unterstützen.

Dieses Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

Leitung

Oberarzt

Prof. Dr. David Liebetanz

Kontaktinformationen

Folgen Sie uns